Das größte Problem deiner Marketingstrategie und wie du es ganz schnell löst

Eigentlich macht Eigenmarketing so richtig Laune! Du sprichst bestimmt gerne über dein Business, deine Angebote und wie du arbeitest. Aber sobald du in die online Marketingwelt eintauchst wirst du vom Sog der unendlichen Möglichkeiten gepackt. Es entsteht Frust, denn dir wird schnell klar, dass es zahllose Marketingstrategien gibt wie E-Mail Marketing, SEO oder Social Media Marketing. Damit verbunden sind jede Menge kostenpflichtige Tools und Softwarelösungen sowie sämtliche online Kurse, Coaches oder Trainer die du unbedingt kaufen/buchen musst. Bald verlierst du dich in der online Marketingwelt und hast den Fokus deiner Marketingstrategie verloren. Erkennst du dich wieder? Lies diesen Blogartikel, er hilft dir, das Problem an der Wurzel zu packen und endlich voran zu kommen! 

 

Es gibt viele Marketingstrategien, nicht alle passen zu jedem!

Wie du erkennst, ob dich deine Marketingstrategie wirklich ans Ziel bringt

Es gibt viele Expert/innen, die auf ihre Weise alle top Kenntnisse haben. Das Angebot an online Marketingkursen zu Themen wie Sichtbarkeit, authentisches Marketing, Kundengewinnung oder Social Media ist grenzenlos. Online Kurse/Workshops/Memberships oder Ähnliches sind am beliebtesten. Das Problem: diese Marketingstrategien sind nicht individuell auf dein Business abgestimmt.

Trotzdem haben sie ihren Wert und geben dir eine gute Basis. Meine Empfehlung ist: hast du einen online Marketingkurs gebucht gibt dir das eine gute Ausgangslage mit. Erwarte jedoch keine auf dein Business maßgeschneiderte rundum Marketingstrategie mit ersten Erfolgen.

Kenne deine Businessziele, dann findest du deine perfekte Marketingstrategie

Schritt eins in deiner Marketingstrategie ist, deine Ziele für dein Business festzuhalten. Je genauer du dies tust, umso klarer ist, welche Schritte nötig sind, damit du sie tatsächlich erreichst. Du hast hierbei folgende Möglichkeiten:

  • Jahresziele: Mach dir bewusst, was du im laufenden Geschäftsjahr erreichen willst. Das Ganze hältst du in Zahlen fest. Je detaillierter du das angehst, desto besser!
  • Quartalsziele: Brich das Jahr runter auf vier Quartale. Auf diese Art ist klar bis wann du welche Meilensteine angehen musst, um am Ende das Jahresziel zu erreichen.
  • Monatliche Ziele: Jeder Monat muss nun einzeln betrachtet werden. Damit definiert ist, welche Aufgaben du zu erledigen hast.
  • Wöchentliche Ziele: Du kommst den To-Do’s immer näher: was muss in einer Arbeitswoche passieren, um das monatliche Ziel zu erreichen?
  • Tägliche Ziele: Setze Prioritäten für jeden Arbeitstag und blicke am Ende des Tages zurück, ob du mit dieser Strategie das Wochenziel erreichst.

Um individuelle Ziele zu erreichen kann die Marketinglösung niemals ein online Kurs sein

Businessziele sind individuell und sehr spezifisch. Denn jedes Unternehmen hat andere Ressourcen und somit völlig andere Konditionen: Mitarbeiterzahl, Budget oder Material sind nur einige Variablen, die sich massiv unterscheiden. Außerdem hat jede Businessfrau völlig andere Vorstellungen vom Businesswachstum. Vieles hängst bei uns soloselbstständigen Businessfrauen von der Lebenssituation ab:

  • Wie viele Stunden kann ich täglich arbeiten?
  • Wie viel Kraft und Energie will und kann ich in mein Business investieren?
  • Wer unterstützt mich bei meiner Marketingstrategie?

Es gibt natürlich noch mehr Parameter, die uns Businessfrauen voneinander unterscheidet. Im Online Marketing gibt es zum Glück unendliche Möglichkeiten, Kund/innen zu erreichen. Es spielt keine Rolle, ob du eher introvertiert bist und nicht gerne vor die Kamera gehst oder ob du sehr gern im Mittelpunkt stehst und es liebst dich vor Publikum zu präsentieren.

1. Gehe kleine Schritte – Marketingstrategie häppchenweise

Hast du dich bereits über die Möglichkeiten des online Marketing informiert weißt du, dass es jede Menge Varianten gibt, dein Business zu zeigen. Am liebsten willst du einen Newsletter starten, den Blog mit Leben füllen, deinen Instagram Account aktivieren und eine Facebook Gruppe hochziehen. Nicht zu vergessen den Podcast und ein Freebie willst du auch auf deine Website stellen. Gerade weil du dir so viel vorgenommen hast überrollt dich das alles und du ziehst dich erst Mal zurück.

Erster Schritt im Eigenmarketing: Was macht mir Spaß?

Versteh mich nicht falsch, all diese Marketinglösungen sind effektiv und haben ihre Daseinsberechtigung. Unbedingt verstehen solltest du aber, dass all diese Maßnahmen nicht sofort ihre Wirkung zeigen. Dafür brauchst du Geduld und Durchhaltevermögen. Leichter ist es für dich, wenn du dich für eine Marketingstrategie entscheidest, die dir tatsächlich Freude bereitet.

Beispiel: du zeigst dich gerne vor der Kamera. Kurze Videos, die direkt auf den Punkt bringen was du machst und wieso es eine Wonne ist mit dir zu arbeiten machen dir Spaß. Du weißt, wie du zackig Videos schneidest, formatierst und untertitelst. Die Lösung für dich: Instagram Stories oder Reels. Dein Vorteil ist, dass dir die Arbeit Spaß macht. Du wirst durchhalten, denn es fällt dir leicht.

  1. Hinterfrage: Was macht mir Freude? Überlege, welche Aufgaben im online Marketing dich inspirieren, fordern, oder reizen. Nimm dir Zeit dafür. Es bietet sich auch an, eine Liste anzulegen.
  2. Was kann ich?: Vielleicht hast du bereits Talente, die in dir schlummern, von denen du bisher kaum etwas bemerkt hast. Reflektiere worin du gut bist: Texte schreiben, frei sprechen, Bilder bearbeiten?
  3. Langfristig: Entscheide, welche Marketingstrategie du nach 12 Monaten immer noch gerne ausführst? Wirst du noch Energie und Muse haben täglich auf Instagram zu posten oder wöchentlich einen Newsletter zu versenden?
  4. Erfahrung: Welche Tools, Software oder Apps sind dir bereits vertraut? Hast du bereits einmal Berührungspunkte damit gehabt und konntest rein schnuppern? Wenn ja, wie hat es dir gefallen und was ist hängen geblieben?

Tipp: Mach dich bitte frei von Marketingtrends. Klar haben sie ihre Berechtigung, aber, wenn du langfristig dran bleiben willst brauchst du etwas, das dir Freude bereitet. Trends setzen sich erstens nicht immer durch und passen zweitens nicht zu jeder Zielgruppe. Es ist durchaus möglich, dass deine Kund/innen gar nicht drauf anspringen. Oben drein wirkst du vielleicht nicht authentisch, wenn du jedem Trend hinterherläufst. Finde eine Marketingstrategie, die zu dir als Businessfrau passt und bleibe ihr treu. Nutze Trends nur dann, wenn sie zu dir als Businessfrau passen, um kurzfristig Reichweite zu bekommen.

2 Tipp: Hör auf dich zu vergleichen

Das größte Problem ist, dass wir uns viel zu oft vergleichen. Kaum haben wir für uns einen Weg gefunden ploppt auf Instagram ein Account auf, den wir toll finden. Wir scrollen durch den Instagram Feed, sehen uns die Stories an und hinterfragen plötzlich unsere eigene Marketingstrategie:

  • Mache ich genügend Eigenmarketing?
  • Ist mein Branding noch stimmig?
  • Veröffentliche ich genügend Content?
  • Sind meine Beiträge auf Instagram langweilig?

Wie du es schaffst dich nicht mehr zu vergleichen

Zugegeben der Tipp, der jetzt kommt hat es in sich. Langfristig wirst du aber davon profitieren. Nicht nur, weil du damit ganz klar deine Kund/innen unter deinen Followern herausfilterst, sondern weil sich dein Selbstbewusstsein massiv verbessert.

Bestimmt kennst du das auch: Du hast einige Menschen unter deinen Instagram Followern, die du eigentlich gar nicht sympathisch findest. Du hast die Anfrage aus Höflichkeit akzeptierst oder bist schlicht neugierig. Doch jedes Mal, wenn du einen Post siehst oder eine Story beginnst du dich zu vergleichen und zweifelst an deinem eigenen Instagram Marketing. Der Kontakt tut dir nicht gut. Du fühlst dich unter Druck gesetzt. Natürlich könnte ich jetzt sagen, dass du ein Mindset-Problem hast. Doch ich finde es ist ganz natürlich, dass wir nicht mit allen auf Instagram grün sind! Das ist nicht möglich. Wie in der realen Welt gibt es Menschen, mit denen wir gut harmonieren und andere mit denen wir uns nicht verstehen.

Die Gründe, warum das so ist sind in erster Linie nicht wichtig. Das zu erkennen und zu akzeptieren ist von Bedeutung. Sobald du dieses Gefühl festgestellt hast bist du in der Lage, den nächsten Step zu gehen und dich zu fragen: Will ich die Verbindung auf Instagram? Bist du unsicher oder ist die Antwort nein, weißt du genau, was zu tun ist.

  • Entferne den Kontakt
  • Entschuldige dich nicht
  • Überlege den Kontakt für deine Inhalte zu beschränken, wenn du ihn nicht löschen willst
  • Schlaf ein oder zwei Nächte über deine Entscheidung, bevor du handelst

Jede/r hat individuelle Ziele!

Denke immer daran, welche Businessziele du erreichen willst. Sicherlich wollen wir alle Geld mit unserer Businessidee verdienen, doch dieser Wunsch ist nicht der einzige und bestimmt nicht der Grund, wieso du als Businessfrau begonnen hast. Tief in dir schlummern Sehnsüchte, die dich antreiben. Sie prägen jede deiner Entscheidungen und geben deinen Weg vor.

Diese Wünsche sind sehr spezifisch. Niemand teilt seine persönlichen Vorstellungen und Sehnsüchte 1:1 mit denen der anderen. Klar gibt es hier und da Gemeinsamkeiten oder Überschneidungen. Aber wir alle haben vollkommen unterschiedliche Vorstellungen von dem, was wir mit unserem Business erreichen wollen. Deshalb entscheiden wir uns für unterschiedliche Strategien, die es uns ermöglichen, diese Träume in die Realität zu verwandeln.

Deine Ressourcen decken sich nicht mit denen der anderen

Beim Vergleichen vergessen wir gern, dass jede/r eine andere Ausgangslage hat. Eine Businessmama mit drei Kindern im Kleinkindalter hat einen völlig anderen Tagesablauf, als eine Businessfrau ohne Kinder. Sie ist zum Beispiel auf Kinderbetreuung angewiesen. Die Businessfrau ohne Kinder hat vielleicht ein gesundheitliches Thema, dem sie viel Aufmerksamkeit schenkt. Bei ihr dreht sich alles um ihre ärztlichen Termine. Außerdem spielt es eine Rolle ob du Angestellte hast oder alleine dein Business rockst. Je mehr du selbst machst, desto weniger Zeit hast du für alle Aufgaben. Denn dein Tag hat nunmal nur 24 Stunden.

Vergessen wir nicht finanzielle Möglichkeiten. Hast du gerade gegründet und verfügst nur über wenige Ersparnisse bist du natürlich sehr sparsam. Bist du aber bereits sieben Jahre Businessfrau und hast letztes Jahr deinen Gewinn verdoppelt kannst du ganz anders Geld investieren.

So geht es weiter und weiter! Jede Businessfrau, jede Unternehmerin hat ihre eigene Story. Keine gleicht der anderen. Du weißt nicht, welche Mühe sie auf sich nehmen muss oder welche Möglichkeiten sie hat. Es macht also wirklich keinen Sinn, sich mit anderen zu vergleichen. Wir sind alle unterschiedlich!

Tipp: Umgib dich mit Menschen, die dort sind, wo du hin willst. Lass dich von ihnen inspirieren oder hol dir Ratschläge. Mach nicht den Fehler dich zu vergleichen, um dann frustriert das Handtuch zu werfen. Bitte vergiss nicht, dass zum Beispiel hinter Instagram Accounts bekannter Persönlichkeiten ein ganzes Marketingteam steht. Es besteht aus Textern, Grafikern oder Video Spezialist/innen. Sie alle übernehmen einzelne Aufgaben und sorgen somit dafür, dass der Instagram Account perfekt aussieht. Was nach außen sehr leicht aussieht ist im innen jede Menge harte Arbeit. Hast du kein Team, dass dir diese oder ähnliche Aufgaben abnimmt vergleichst du Äpfel mit Birnen.

Buche jetzt dein Impulsgespräch - Dein Invest 20 Euro!

3 Tipp beginne noch heute! Wieso die beste Marketingstrategie die ist einfach anzufangen

Du weißt was du willst und du weißt, wie du dort hinkommst. Der erste Schritt fällt dir schwer, denn du hast entweder keine Ahnung, wie du anfangen sollst. Trifft das auf dich zu kannst du gleich in diesem Moment etwas dagegen tun.

Beispiel: Du hast festgestellt, dass du gerne vor Publikum sprichst. Deine Marketingstrategie: Aufbau eines fachbezogenen Podcasts, um Interessent/innen von dir zu überzeugen und mehr Bekanntheit zu erreichen. Deine nächsten Schritte für die ersten 30 Tage:

  1. Wähle eine Plattform wo du deinen Podcast hostest.
  2. Lass dir einen Namen einfallen.
  3. Registriere dich bei Canva und gestalte Bilder für die Show.
  4. Erstelle einen Contentplan: wann veröffentlichst du Folgen, wie lange dauern sie, über was willst du sprechen? Schreibe dir die Themen für die nächsten 12 Monate auf.
  5. Schreibe auf, was in den Shownotes stehen soll.
  6. Überlege, auf welchen Plattformen der Podcast zu hören sein soll.
  7. Wie informierst du deine Zuhörer über deinen Podcast? Hast du eine E-Mail Liste? Falls nicht, wie kommst du an Mailadressen?
  8. Willst du kurzfristig Anzeigen schalten, um mehr Traffic auf deinem Podcast zu bekommen? Wenn ja, wer kann das für dich übernehmen?
  9. Was sollen die Menschen tun, wenn sie eine Folge gehört haben? Ein Produkt kaufen, also auf deinen Shop klicken? Sich für einen Newsletter eintragen?
  10. Willst du Interviewpart/nerinnen einladen? Wenn ja wer kommt dafür infrage?

Mit diesen Schritten kommst du sofort ins Tun und deine Marketingstrategie nimmt Form an.

Halte dich an den Contentplan und bleibe deiner Marketingstrategie treu – egal was andere sagen!

Du wirst sehen, sobald du mit deinem Podcast startest bekommst du Ratschläge: dass du unbedingt einen Instagram Account brauchst, um den Podcast zu vermarkten zum Beispiel. Vielleicht auch Tipps für dein Intro oder zur Länge der Folgen. Lass dich nicht sofort verunsichern, sondern hinterfrage, von dem diese Tipps kommen. Hat jemand selbst seit einiger Zeit einen Podcast und Erfahrung gesammelt, die dir noch fehlt sind die Tipps bestimmt wertvoll. Kommen sie allerdings von einer Person, der/die bisher keinen eigenen Podcast hat kannst du sie erst Mal vergessen! Halte an deinem Contentplan fest und zieh das Ganze ein Jahr mindestens durch.

Warte nicht, bis alles perfekt ist – Marketingstrategien müssen nicht perfekt sein!

Ich verstehe, dass du den Anspruch hast professionell nach außen zu wirken. Schließlich geht es beim Eigenmarketing darum, das Know-how rüberzubringen. Aber: niemand erwartet von dir Perfektion, es sei denn du bist absoluter Social Media Experte/in. Selbst dann ist es in Ordnung, das Mal was daneben geht. Fehler zu machen liegt in der menschlichen Natur. Wir brauchen sie, damit wir lernen und schließlich besser werden. Denk nur zurück an deine ersten Versuche zu laufen oder Fahrrad zu fahren. Sicherlich waren sie sehr holprig, aber du hast nicht aufgegeben, sondern bist dran geblieben. Dir war es egal, ob du perfekt bist, für dich war der Fortschritt wichtig, deshalb warst du schon als Baby motiviert. Verabschiede dich von dem Gedanken, alles bis ins kleinste Detail perfekt vorzubereiten. Sei mutig und stehe zu kleinen Schönheitsfehlern. Das bringt mich wieder zum zweiten Tipp: wähle eine Plattform und einen Kommunikationsweg aus, der dir Spaß macht. Je mehr Freude du bei der Arbeit empfindest, desto mehr Motivation empfindest du.

Buche jetzt dein Impulsgespräch - Dein Invest 20 Euro!

4 Tipp wie du deine Marketingstrategie greifbar machst

Der häufigste Grund, warum Businessfrauen Marketingcoaches wie mich engagieren ist, dass ihnen die Marketingstrategie wenig greifbar vorkommt. Zwar wissen sie genau was sie wollen, es scheitert aber an der Umsetzung.

Wie kommst du von der Theorie in die Praxis?

Du weißt inzwischen, was dir liegt, hast dich für einen Podcast entschlossen, die Ideen für erste Folgen stehen. Wie bringt dir das unterm Strich mehr Kund/innen?

  1. Traffic: der erste Schritt ist, mehr Menschen mit deinem Podcast auf deine Website zu lotsen. Damit das passiert hast du mehrere Möglichkeiten: Schalte Anzeigen für die kurzfristige Reichweite, interviewe Persönlichkeiten, die ein großes Netzwerk haben und bitte sie/ihn den Podcast bei sich in der Community zu teilen. Betreibe SEO für deinen Podcast und packe Keywords in die Shownotes. Schreibe einen Artikel für ein (online) Magazin, das deine Zielkund/innen lesen und verlinke den Podcast.
  2. Trust: Ziel ist, die Menschen mit deiner Expertise zu begeistern. Manche kennen dich kaum oder gar nicht, sie brauchen Zeit, bis sie dir vertrauen. Du musst also Geduld haben, bis dein Podcast tatsächlich profitabel wird. Veröffentliche regelmäßig Folgen, recherchiere gut und verbreite den Link zum Podcast.
  3. Strategie: Dir muss klar sein, was die Zuhörer/innen tun sollen, sobald sie deinen Podcast gehört haben. Auf welche Landingpage lotst du sie?

Plane dein Eigenmarketing wie einen fixen Termin im Kalendar

1. Nimm dir Zeit für die Erstellung von Inhalten

Das Podcast-Beispiel zeigt es sehr gut: plane jede Woche Zeit im Kalendar ein, um Folgen aufzunehmen, zu bearbeiten, zu schneiden, den Text für die Shownotes zu erstellen, die Landingpage zu bearbeiten und um den Podcast schließlich zu promoten. Diese Zeit ist nur dafür vorgesehen. Lass dich nicht ablenken und halte dich strickt an diese fixen Termine!

2. Analysiere deinen Erfolg

Damit du weißt, wie dein Podcast bei Hörer/innen ankommt stehen dir unterschiedliche Analysetools zur Seite. Zum einen der Host deines Podcasts, zum anderen die Analytics der Landingpage oder die Insights deines Mailing Providers.

Beispiel: Du hostest deinen Podcast bei Soundcloud, dort findest du in deinem Profil jede Menge Zahlen zu deinem Podcast – so weißt du ganz genau, welche Podcastfolgen häufig gespielt wurden und kannst künftig ähnliche Themen veröffentlichen. Außerdem findest du jede Menge Daten über deine User in deinem Google Tag Manager, wenn du ihn richtig eingerichtet hast.

Prüfe all diese Daten ein Mal im Monat und entscheide, ob dein Contentplan angepasst werden muss, du das Design/die Texte deiner Landingpage veränderst oder welche Themen künftig in deine Mailings müssen.

Tipp: Diese regelmäßige Analyse hilft dir zu verstehen, was sich deine Zuhörer/innen von deinem Podcast wünschen. Auf diese Weise kannst du gezielter auf ihre Wünsche eingehen, um sie dort abzuholen, wo sie gerade sind. Du sparst dir jede Menge Zeit für Themen, die deine Zuhörer/innen gar nicht hören wollen und richtest deine Strategie optimal auf die Bedürfnisse deiner Kund/innen aus, besser geht es nicht.

Zusammenfassung – behalte den Durchblick deiner Marketingstrategie 

Sobald du weißt, wie du deine Businessziele erreichst heißt es dranbleiben. Vollkommen egal, was um dich herum passiert! Führe Routinen in deinem Eigenmarketing ein, halte dich zum Beispiel an deinen Contentplan und hab Geduld.

Sei geduldig mit deiner Marketingstrategie

Deine Kundengewinnung sollte vielfältig sein, wähle mehrere Wege! Das macht dich unabhängig.

Was du auf keinen Fall tun solltest:

  1. Täglich analysieren: Trage Termine für Analysen in deinen Kalendar. Halte dich an diese Tage. Es bringt dir nichts täglich zu prüfen, wie viele Likes ein Post hat. Betrachte dein Marketing ganzheitlich.
  2. Ungefragte Ratschläge ernst nehmen: Oben habe ich es bereits angedeutet. Erhältst du Ratschläge, wie du zum Beispiel deinen Podcast erfolgreich machst hinterfrage, von wem dieser Tipp kommt. Hat diese Person selbst keinen Podcast kannst du getrost weghören.
  3. Sei kritisch gegenüber Trends: Verstehe mich bitte richtig, viele Trends sind (für den Moment) relevant, um im Gespräch zu bleiben. Sie verschaffen dir Traffic und Aufmerksamkeit. Die Frage ist: fühlst du dich damit wohl und passt dieser Trend zu deinen Kund/innen?
  4. Schau nicht nach rechts und links: Freu dich für den Erfolg der anderen. Vergleiche zum Beispiel dein Instagram Marketing nicht mit dem von anderen Accounts.

Halte dir immer vor Augen, welche Businessziele du hast und welche Zeit du dir gesetzt hast, um diese zu erreichen. Frage dich: bringt mich meine Marketingstrategie tatsächlich dort hin? Was ist nötig, damit das klappt?

 

Tipp: Du hast viele Marketingmaßnahmen aktiviert: du postest auf Instagram, hast einen Podcast, veröffentlichst hin und wieder einen Blogartikel. Doch obwohl du sehr aktiv bist erhältst du wenig Anfragen und deine Bekanntheit hält sich auch in Grenzen. Woran es liegt kannst du nicht genau sagen. Es fühlt sich nicht stimmig an, obwohl du wirklich viel Zeit in dein Marketing investierst. Keine Angst, ich verstehe genau was du durchmachst! Es ist höchste Zeit, dein Marketing zu analysieren und zu optimieren. Ich glaube, dass du bereits gute Ideen hast und tief in dir drin weißt, was du erreichen willst. Mit meinem Marketingcheck holen wir das an die Oberfläche, damit du die Klarheit bekommst, die du dir wünschst. Klicke hier und erfahre mehr über den großen Marketingcheck für dein Business.

 

Überwinde dich und hol dir Unterstützung für dein Marketing

Am Anfang glaubst du, dass du selbst dein Webdesign in die Hand nehmen kannst oder deine Social Media Strategie aufstellen. Schließlich ist das doch nicht so schwer! Nach einiger Zeit merkst du, dass der Erfolg ausbleibt, obwohl du viel Zeit investierst und aus deiner Sicht bereits vieles gut umsetzt. Glaub mir, ich dachte auch lange, dass ich keine Hilfe aus dem außen benötige.

Du bist bestimmt in deinem Fach einsame spitze. Trotzdem ist es okay, dass du nicht weißt, welche Schrauben du drehen solltest, damit dein Eigenmarketing den Drive bekommt, den du dir wünschst. Damit endlich Kund/innen buchen und du Umsatz generierst. Mir ist bewusst, dass der Schritt nicht einfach ist, zuzugeben Unterstützung zu benötigen.

 

Sei offen für den Blick von außen

Eben weil du täglich in deinem Business steckst fehlt dir der unvoreingenommene Blick. Für dich sind bestimmt viele Dinge glasklar und du verstehst nicht, wieso es nicht läuft.

Der größte Vorteil von einem Marketingcoach/Marketingberater ist, dass er/sie vollkommen unabhängig auf deine Außenkommunikation schaut. Du kannst davon ausgehen, dass mein Blick dir völlig neue Facetten und Möglichkeiten für deine Marketingstrategie aufzeigt, von denen du nicht gedacht hast, das sie für dein Business infrage kommen. Mach dir bewusst, dass deine Marketingstrategie der Schlüssel zu mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Geld ist! Es ist natürlich klar, dass du investieren musst, um genau das zu erreichen.

Wie du die bekanntesten Fehler im Eigenmarketing überwindest:

  1. Stell sicher, dass du deine Fähigkeiten und Kenntnisse kennst. Frage dich ganz direkt: was kann ich gut, was macht mir Spaß?
  2. Vergleiche deinen Erfolg im Marketing nicht mit anderen. Lass dich von erfolgreichen Businessfrauen inspirieren und von ihrem Drive anstecken.
  3. Arbeite an deinem Selbstbewusstsein. Lass dich nicht aus dem Konzept bringen und hinterfrage gut gemeinte Ratschläge.
  4. Bleib deiner Strategie treu und begegne Trends im Marketing skeptisch. Denke langfristig!
  5. Analysiere deine Marketingstrategie in regelmäßigen Abständen.
  6. Hol dir Unterstützung von außen und sei bereit zu investieren.

Mir ist klar, dass (online) Marketing 1000 Möglichkeiten bietet und du vollkommen überrumpelt bist von den vielen Möglichkeiten. Damit du den Durchblick bekommst und endlich eine klare Marketingstrategie an die Hand kriegst, wie du an Kund/innen rankommst buche am besten sofort ein Impulsgespräch, damit wir uns gemeinsam einen Weg überlegen, wie wir deinen Wunsch in die Realität umsetzen. 👇👇👇👇👇👇👇👇

Buche jetzt dein Impulsgespräch - Dein Invest 20 Euro!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.